Nur noch eine Woche, sieben Tage, einhundertachtundsechzig Stunden und die Mittagspause am Workshoptag des Developer Open Space ist vorü...

Naturgewalten


Nur noch eine Woche, sieben Tage, einhundertachtundsechzig Stunden und die Mittagspause am Workshoptag des Developer Open Space ist vorüber. Bis dahin werden meine Teilnehmer und ich die ersten Erfahrungen in Event Storming geteilt haben. Vielleicht sogar schon eine der Wände mit Stickies zugepappt und mit Suppenkoma eine Auswertung gemacht haben.

Ich freue mich schon auf die nächste Woche. Zwei Konferenzen, die unterschiedlicher nicht sein können, aber viel Spaß versprechen. Die erste, die ADC 2015 in Mannheim, gehört eher zu den Klassikern. Eine Konferenz, bei der es Vorträge gibt und viele interessierte Entwickler zusammen kommen, um über die neuesten Entwicklungen zu diskutieren. Ich bin das erste Mal dabei und daher besonders gespannt, wie es wird. Hier werde ich als Premiere auf einer Konferenz mein CQRS Framework "fluent-CQRS" vorstellen - dass es jemals soweit kommen würde, hätte ich nie gedacht, aber wie wir alle wissen: "IT Wege sind unergründlich".

Tja und die zweite der Konferenzen ist mir ja schon richtig ans Herz gewachsen. Der Developer Open Space in Leipzig jährt sich für mich - ach herrje - zum fünften Mal. Ein Jubiläum, ein Grund zum Feiern.
Hier in Leipzig fing so einiges an, hier lernte ich die Community richtig kennen, neue Freunde und super Kollegen. Völlig neue Sichtweisen eröffneten sich mir und auch unfassbar gute Ideen haben wir gewälzt. Dafür an dieser Stelle ein großes Danke an euch alle.

Nun gut, dieser Developer Open Space scheint wiedermal einige Rekorde zu brechen. Mehr Workshops, mehr Anmeldungen, mehr Community, das wird super. Ich, wie gesagt, werde einen Event Storming Workshop geben, aber eigentlich wäre ich noch viel lieber zum Neo4j Workshop vom Michael Hunger gegangen. Naja, was tut man nicht alles für seine Freunde :)

Wenn dann der Freitag vorbei ist, geht's eigentlich erst richtig los. Diese Konferenz bemächtigt sich eines Konzeptes, dem Open Space, das recht ungewöhnlich für Entwicklerkonferenzen ist. Ja gut, es gibt immer mehr, die sich diesem Konzept nähern, aber tatsächlich habe ich es hier kennen und schätzen gelernt. Was steckt dahinter? Die Teilnehmer der Konferenz erstellen die Tagesagenda erst direkt vor den Sessions. Damit erreicht man, dass nur Themen angesprochen werden, die die Teilnehmer wirklich interessieren - simpel und wirkungsvoll. Mal schauen, was dieses Jahr alles am Board zu finden ist, denn für mich ist es insofern interessant, weil am kommenden Wochenende der Startschuss für die Organisation der Spartakiade fallen wird.


Kommenden März, 19.03.16 und 20.03.16 um genau zu sein, werden wieder die Pforten für die Berliner Entwicklerkonferenz geöffnet, bei der es nur Workshops gibt. Workshops, wie sie kommenden Freitag stattfinden werden, nur halt zwei Tage lang volles Programm. Damit dieses spannend und abwechslungsreich gestaltet werden kann, brauche ich die Anregungen vom Open Space, ganz einfach. Wir von der Spartakiade Orga wollen doch wissen, was euch gefällt, was ihr trainieren möchtet, wo die Schuhe drücken.

Und warum nun Naturgewalten?

Hey Leute, schaut euch den Blog Post genau an: Event Storming, fluent-CQRS und Community?

;-)